• Deutsch
  • English
  • Nederlands
  • Virmerischer Platt

Ahle Hausnammere

Secherlech wäß von öch jeder batt mot ahle Hausnammeregemähnt oss. Vill Leut om Durf hann jo außer ihrem Familijenamme och noch en Zonamme udde bi me hei söt en Hausnamme.

Holle als Beispill denn Familijenamme Müller. Der kütt em Durf am mierste für. Bi söll me die Müllere dann noch ausenanner hale könne. Für su jett braucht me dann en Hausnamme. Zom Beispill höcht dann der äne Heinrich Müller Hennerich, der annere os dann der Roetts Hein. Nau wäß jeder em Durf bä jemähnt os.

Seit fünfzech Jahr wären die Hausnammere ewe ömme winnije gebraucht. Dat höcht, se wären üwwe kuzz udde lang aussterwe. Dat wär doch schad. Dat me die trotzdemm net vejäße, well ech die mol sammele. Wenn nau Leut mir dobei helefe däten, wär ech fruh. Die könnten mir dann ob emm Zeddel schreife:

De Familijenamme on de Hausnamme
Bi os der Hausnamme entstanne ( Hüwweltje weil se ob em Hüwwel wanne, Kläe weil die Stammfroh Klara heß) ?
Bo hann die Leut gewannt ?
Bi soch dat Haus aus ? Villeicht jedet noch e Bild von demm Haus.

Als Beispill hollen ech mol mein Virme Vorfahre, datt woren die Schullmestech. Dann könnt ech obschreifen, datt der Namme vom Lehrer Nikolaus Thelen kom, der wor von 1838 bos 1883 Schullmester en Virmerich. On seinem Haus hat die Gemän 1868 en Schullsaal jemiet. Seitdemm höchen all Leut, die on demm Haus jewannt hann Schullmestech. Von 1875 bos 1877 hat de Gemän dann selewe en Schull gebaut, do os heut de Jugendraum on et Heimatmuseum dron.

Bi nau so e Blatt von em Hausnamme aussehn könnt, hann ech am Beispill der Schullmestech äs gemacht. Erschreckt net,on soht, su vill wäß ech ewer net, et kann och vill winnije sein. Hauptsaach mir hann denn Hausnamme mol fastjehale.

Nau wohrten ech ob Antwurt.

Günter Pung
You voted 'up'.